1. Herren, 12.05., SV Neuwallmoden II – FCZ I 5:4 (4:1)

Nach einer 10 minütigen Tiefschlafphase mitte der ersten Halbzeit war das Spiel schon zu Gunsten von Neuwallmoden entschieden. Dabei begann das Spiel gutfür die Oberharzer. Schon der erste Angriff führte zum 1:0 durch „Lippi“ Mengler. Doch die Führung währte nur kurz. Fast im Gegenzug glichen die Gastgeber aus stark abseitsverdächtiger Postion aus. Nun wogte das Spiel hin und her. Während die FCer die Angelegnheit spielerisch lösen wollten, spielte die Reserve des SVN „lang englisch“. Dies sollte das bessere Rezept sein. Bis zur Halbzeit zogen die Gastgeber auf 4:1 davon. Teils wieder stark begünstigt durch ein katastrophales Zweikampfverhalten der Oberharzer. So schienen bereits zur Pause alle Messen gesungen. Ein Hoffnungsschimmer zog aber direkt nach dem Wechsel auf. Ben Osei-Kwame und „Bäcker Vollbrecht verkürzten innerhalb kürzester Zeit auf 3:4. Man war wieder im Geschäft. Doch ein Billardtor für den SVN stellte wieder eine 2-Tore-Führung her. Der FCZ versuchte aber nochmal alles. Kurz vor Ende wurde es dann nochmal spannend. Der eingewechselte Jens Bergmann konnte nur durch ein Foulspiel im 16er gebremst werden und Marcel Mengler verwandelte zum 4:5. Doch zu mehr sollte es nicht reichen. Anzumerken bleibt noch, dass die Gastgeber in der 90. Minute einen Foulelfmeter verschossen haben. Christian Töpperwien konnte halten.

Trainer Jens Bergmann:“ Wieder einmal machen wir den Gegner durch mangelhaftes Zweikampfverhalten stark. Bei den Toren 2,3 und 4 haben wir jegliche Aggresivität vermissen lassen. Normalerweise müsste ich einzelnen Spielern mal eine Pause geben, aber unsere personelle Situation ist mehr als angespannt. Es wird Zeit, dass die Saison zu Ende geht.“

Für den FCZ spielten: Töpperwien, Kurs (Grenzdörfer), S. Ernst, Y. Langer, Lepa (Bergmann), Marco Mengler, Gevorkjan, Osei-Kwame, Schwarzkopf, „Bäcker“ Vollbrecht und Marcel Mengler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.