1. Herren, 17.05., FCZ I – TSG Wildemann 2:3 (2:1)

Knock-Out in der Nachspielzeit! Wildemann entführt drei Punkte von der „Mühlenhöhe“. Dabei begann das Spiel gut für die FCer. Trotz mehrerer Umstellungen ergriff man sofort die Initiative und ging durch einen Distanzschuß von Frank Lepa bereits nach 5 Minuten mit 1:0 in Führung. Auch in der Folge spielte nur der FCZ. Gute Chancen blieben aber ungenutzt. Aus heiterem Himmel fiel aber das 1:1. Einen Fehler von FC-Keeper Töpperwien nutzte die TSG aus dem Nichts zum 1:1. Aber die Antwort des FCZ ließ nicht lange auf sich warten. Dennis Langer brachte die FCer mit einem Klassetor wieder mit 2:1 in Front. So ging es auch in die Pause. Mit Beginn der zweiten Halbzeit wurde die TSG mutiger, ohne jedoch Gefahr vor dem FC-Tor zu verbreiten. Erst ein schlecht ausgeführter FC-Freistoß war Wegbereiter zum Ausgleich. Es wurde schnell in die Spitze gespielt und es stand 2:2. Doch Frank Lepa hätte fast im Gegenzug wieder für die Zellerfelder Führung sorgen können. Völlig unbedrängt stand er am Elfmeterpunkt frei vor TSG-Torwart Kunze. Doch brachte das Kunststück fertig den Torwart anzuschießen. Danach hatte der FCZ weitere Feldvorteile, ohne daraus einen Nutzen ziehen zu können. So schien alles auf ein Unentscheiden hinauszulaufen. Doch ein unnötiger Ballverlus in der Nachspielzeit brachte den Siegtreffer für die TSG. Julian Averbeck konnte den durchbrechenden TSG-Stürmer nur durch ein Foulspiel an der Strafraumgrenze bremsen. Den fälligen Klinzing-Freistoß parierte Torwart Töpperwien noch, war aber beim anschließenden Kopfball aus Nahdistanz machtlos.

Trainer Jens Bergmann:“ Heute hat uns die geistige und körperliche Frische gefehlt, um wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Bei allen Toren standen wir wieder Pate, was mir für das Team leid tut. Aber nun heisst es, Kopf hoch. Am Mittwoch und Freitag stehen schon wieder Heimspiele gegen Bad Harzburg und Jerstedt an.“

Für den FCZ spielten: Töpperwien, Meyer (Nonnhoff), Averbeck, Gevorkjan, Vollbrecht, D.Müller, Hoffmann, Kutscher, D.Langer, lepa und Marco Mengler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.