1. Herren, 20.05., FCZ – VfL Oker II 8:1 (4:0)

Zu einem standesgemäßen Pflichtsieg kam die „1.“ des FCZ gegen die Okeraner Reserve. Die mit dem letzten Aufgebot angereisten Gäste unterlagen auch in der Höhe verdient mit 1:8. Schon frühstellten die FCer die Weichen auf Sieg. Nach 19 Minuten stand es bereits 3:0. Alle Treffer erzielte Torjäger „Lippi“ Mengler. Auch das 4:0 kurz vor der Pause ging auf sein Konto. Immer wieder sahen die Zuschauer tolle Spielzüge, die zumeist von Ben Osei-Kwame, Ayachi Ghellam und „Bäcker“ Vollbrecht vorgetragen wurden. Weitere Treffer in der ersten Halbzeit waren durchaus möglich. In der zweiten Hälfte wollte man eigentlich von Beginn an hellwach sein und weiter an die gute erste Hälfte anknüpfen. Doch wieder verschlief man die erste Viertelstunde, was aber diesmal ungestraft blieb. Die weiteren Treffer durch Marcel Mengler und „Bäcker“ Vollbrecht (2x) waren die Konsequenz. Der negative Höhepunkt aus Zellerfelder war dann ein völlig unnötiger Ballverlust von Simon Meyer, der als letzter Mann ein Dribbling verloren hatte. Torwart Chrsitian Töpperwien konnte den durchbrechenden Stürmer nur mit einem Foul und auf Kosten eines 11-Meters bremsen. Als Zugabe gab es vom Schiedsrichter auch noch die Rote Karte. Yannic Langer ging nun ins Tor. Doch er war beim 11 Meter machtlos. Für die FCer verwandelte kurz vor Schluß auch Marco Mengler noch einen Foulstrafstoß.

Trainer Jens Bergmann:“ Gegen überforderte Okeraner haben wir etwas für das Torverhältnis gemacht. Leider haben wir nach der Halbzeit wieder einmal kurzzeitig den Faden verloren. Auch die Entstehung zur Roten Karte war extrem ärgerlich und total unnötig. Zum Schluß war ich aber froh, dass sich bei der rustikalen Gangart der Gäste nieman dverletzt hat.“

Für den FCZ spielten: Chr. Töpperwien, Schwarzkopf, Meyer (Hoffmann), D. Langer (A. Vollbrecht I), Osei-Kwame, Y. Langer, Ghellam, A. Vollbrecht II, Lepa, Marco Mengler, Marcel Mengler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.