1.Herren, 23.08., FCZ I – FC Othfresen II 8:1 (3:1)

Endlich der erste Sieg! In überzeugender Manier schickte der FCZ den Gast aus Othfresen mit einer deftigen Packung auf die Heimreise. Zwar begann man sehr druckvoll, doch der rechte Zug um Tor wurde in der Anfangsphase vermisst. Auf der Gegenseite war der FCO aber auch nicht gefährlich. So fiel das 1:0 für die Gäste auch wie aus heiterem Himmel. Ein Paß aus dem Mittelfeld in die Spitze konnte von den FCern nicht verteidigt werden und der Torschütze umkurvte auch noch Torwart Töpperwien und schob ins leere Tor. Aber die Zellerfelder machten weiter und versuchten nun alles, um zum Erfolg zu kommen. Gleich mehrere Freistöße aus aussichtsreicher Position wurden aber kläglich vergeben. Erst ein Schuß von Yannic Langer aus halbrechter Position wurde von Safet Berisa zum Ausgleich abgefälscht. Endlich! Kurz vor der Halbzeit stellte Sturmführer „Lippi“ Mengler seinen Torriecher unter Beweis und sorgte mit einem Doppelschlag für die 3:1 Halbzeitführung. In der zweiten Halbzeit spielten die Oberharzer dann wie befreit! Der für Mengler eingewechselte Lamine Diaby stellte früh auf 4:1. Safet Berisa mit seinem zweiten Treffer besorgte das 5:1 und Lamine Diaby erhöhte auf 6:1. Und es waren noch zwanzig Minuten zu spielen….Für das 7:1 sorgte Yannic Langer mit einem Traumtor. Fast von der rechten Eckfahne schlenzte er den Ball mit links ins lange Eck. Den Schlußpunkt setzte schließlich Simon Meyer, der einen Kopfball ins Tor wuchtete. Insgesamt wurden weitere Großchancen in der zweiten Hälfte nicht genutzt, doch die Spielfreude in der zweiten Hälfte war schön anzusehen. Jeder Spieler war bemüht, sich positiv ins Spiel einzubringen. Aus einer geschlossen guten Mannschaftsleistung ragte Routinier „KD“ Oels heraus. Seine Ruhe und Spielintelligenz tat dem Team sichtlich gut. Nun hat man 2 Wochen Pause. Am Mittwoch, 6.9, empfängt man dann die SG Altenau/Buntenbock zum Oberharzderby auf der „Mühlenhöhe“.

Für den FCZ spielten: Chr.Töpperwien, Y.Langer, Gevorkjan, Meyer, Vollbrecht, Kone, Oels (Bohlol Gefe), Hirschelmann, Lepa, Mengler (Diaby) und Berisa (Samassi)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.